MITeinander - Menschen mit Trauma e.V.
Reutlingen / Tübingen

Berichte

Auszug aus Bericht des Vorstandes 2016

Auch dieses Jahr war für den Vorstand ein ereignisreiches Jahr geprägt durch viele Seminare und Schulungen. Dabei haben wir viel gelernt.
So fanden am 08.04.16 und 29.09.16 Seminare von 09 : 00 - 17 : 00 Uhr über Gespräche in Selbsthilfegruppen und den Umgang mit Konflikten statt, organisiert von der AOK Reutlingen. Am 10.10.16 war ich dann von 13 :  00 - 17 : 00 Uhr in Zwiefalten bei der psychiatrischen Ethiktagung über die Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge. Am Ende der Podiumsdiskussion von Fachleuten und Regierungsvertretern kristallisierte sich heraus, daß es Probleme mit den Sprachen, Krankheitsverständnis und auch Religionen, sowie "Stammeszugehörigkeiten". Es werden in Zukunftnoch weitere Probleme auf uns zukommen. Gefordert werden dann "niederschwellige" Ansprechpartner, wie z. B. Selbsthilfegruppen.

Am 29.10.16 gab es dann von 09 :0 00 - 17 : 00 Uhr im Rahmen der Ehrenamtsakademie ein Seminar über Körpersprache, das auch sehr interessant war. "Mit den Augen hören".
Am 09.11.16 habe ich dann an einem Coaching im KEB teilgenommen, wo es um die Entwicklung von Projekten ging. Für mich ging es in erster Linie um die Vereinsarbeit. Am 11.11.16 war das von der AOK Reutlingen organisierte Ganztagesseminar über "Recht in Selbsthilfegruppen, Rechtsformen, Versicherungsfragen und Beratungsangeboten". Ganz wichtig in diesem Bereich ist, daß der Berater nicht den Anschein erwecken darf, ein ausgebildeter Fachmann zu sein. Wichtig ist nicht das Empfinden des Beraters, sondern die Wahrnehmung des beratenden, z. B. "als professionelles Büro" oder die "Einbindung in größere Institutionen". Ebenso macht man sich strafbar, nachdem Heilmittelwerbegesetz, wenn Vorschläge oder Empfehlungen abgegeben werden für Medikamenteheilmittel oder konkrete Warnungen auspricht. Erfreulich war für mich, bei einzelnen Punkten, wie Versicherungen, Geldkonten etc. sagen zu können, daß wir das alles bereits korrekt gemacht haben. Von den ca. 8 Vertretern von SHG waren wir die einzigen, welche alles richtig hatten.

Am 07.12.16 fand dann eine Schulung über Patentenverfügung, Vollmacht und rechtliche Betreuung statt, an der ich teilgenommen habe. Auch in diesen Bereichen gibt es jedes Jahr neue Änderungen und es ist schwierig, auf dem Laufenden zu bleiben. Daher gibt es jetzt eine Vorsorgebertung (ehrenamtlich), die auf Wunsch auch nach hause kommen und beraten. Darunter sind auch Ärzte, Vertreter vom Landratsamt etc. Bei Interesse kann Kontakt mir mir aufgenommen werden, da ich ausgebildete Beraterin bin unter 07121/29932

Am 08.12.16 waren Christiane und ich bei einer zweiteiligen Schulung über den Umgang mit traumatisierten Menschen. Es waren viele Teilnehmerinnen aus der Flüchtlingsarbeit dabei und es erfolge ein reger Austausch. Obwohl es jeweil über 3 Stunden waren, war es sehr locker und entspannt mit vielen Beispielen aus der Praxis.